Betriebsgastronomie

Damit die Pause auch „zu Hause“ - im Betriebsrestaurant - verbracht wird, muss überzeugen, was „im Kühlschrank“ ist. Sonst geht der Weg ganz schnell nach draußen. Gerade bei „white collar“-Gästen ist ein frisches, gesundes und leichtes Angebot gefragt. Das gilt für das Frühstück, das mit zum Schreibtisch genommen wird, die Mittagsverpflegung oder den Snack zwischendurch.

Frische Säfte und Smoothies sind perfekt für die Ernährung am Arbeitsplatz. Sie belasten nicht und geben wieder neue, frische Energie. Sie ersetzen eine der fünf empfohlenen Portionen Obst und Gemüse pro Tag und sind am Arbeitsplatz wesentlich convenienter zu verzehren als z.B. ungeschnittenes Obst.

Je nach Betriebsform und Verzehrgelegenheit sind unterschiedliche Saft-Konzepte gefragt. In der klassischen Kantine funktioniert oft eine kleine Saftbar mit gekühlten Karaffen. Dort kann der Gast aus verschiedenen Säften wählen und seine individuelle Rezeptur erstellen - genau wie an der Salatbar. Überall, wo es besonders schnell gehen muss, sind vorab portionierte frische Säfte in Gläsern oder Clear Cups ideal. Für das OnTheGo-Geschäft bieten sich kleine Portionsflaschen an. Diese eignen sich auch besonders für thematische Promotions als Einzelangebote oder als Bestandteil eines Kombimenüs. Auch Abwechslung durch Saisonprodukte schätzen Stammgäste.

Und hier gilt natürlich auch: das Auge trinkt mit. Damit das „frische“ Angebot auch als solches wahrgenommen und wertgeschätzt wird, ist auf ein frisches Platzierungsumfeld z.B. direkt bei frischen Snacks oder der Salattheke zu achten. Die Präsentation der Säfte und Smoothies auf Eis in der Saftbar oder einem Präsenter suggeriert ebenfalls besondere Frische und Qualität. Im Offenausschank ist auch die Auslobung der frischen Produktqualität erfolgsentscheidend.

Praxisbeispiele

Impulsplatzierung 'The Fruit Lab' Präsenter mit Crushed Ice
'erfolgreich kombiniert'_'Homemades' im Kombimenü
frische Säfte - vorab portioniert
'perfekt platziert'_'Homemades' im Frische-Umfeld